Aktuell

Bodensee Wirtschaftsforum 2017 "Ein Kontinent am Scheideweg: Die Schweiz als Erfolgsmodell für Europa?"


  • Wann? 23.05.2017
  • Uhrzeit 17:30 bis 20:00
  • Wo? Aula der Kantonsschule Kreuzlingen
 

Die Europäische Union (EU) hat über Jahrzehnte Frieden und Wohlstand auf dem Kontinent gesichert. Heute steht Europa als Kontinent und insbesondere
die EU vor akuten Problemen: Die Bewältigung der Flüchtlingswelle, die zunehmenden Staatsverschuldungen und die wirtschaftliche Entwicklung in der
Euro-Zone führen zu Rückzugsgedanken in die nationalen Grenzen. Entscheidungsprozessen innerhalb der EU wird die demokratische Legitimität abge-
sprochen.

Mit dem Brexit kehrt Grossbritannien zur Form des «klassischen» Nationalstaats zurück, um wieder die «volle» Souveränität zu erlangen. Werden weitere
Staaten diesem Beispiel folgen? Wieviel staatliche Unabhängigkeit ist in einer Demokratie nötig? Wieviel ist sinnvoll und in Zeiten der Globalisierung über-
haupt noch möglich?

Die Schweiz erscheint erfolgreich – auch ohne Mitglied der EU zu sein. Kann mehr Dezentralisierung nach dem Vorbild der Schweiz Europa stärken?

Die Zukunft birgt viele Fragen. Wir haben Experten zum Thema eingeladen und heissen Sie zum Bodensee Wirtschaftsforum herzlich willkommen.

So finden Sie uns

Programm

Bodensee Wirtschaftsforum 2017 - "Ein Kontinent am Scheideweg: Die Schweiz als Erfolgsmodell für Europa?"


 

17.30 Uhr
Getränkebuffet
18.00 Uhr
Beginn der Vorträge
19.30 Uhr
Apéro

Vorträge

Benedikt Herrmann

Benedikt Herrmann

«Hat die kleine Schweiz das grosse Erfolgsgeheimnis für Europa?»
In bestimmten Konstellationen, die der Schweiz sehr ähnlich sind, baut sich Vertrauen von selbst auf.
Benedikt Herrmann hat als Wirtschaftswissenschaftler kulturelle Unterschiede im zwischenmenschlichen Vertrauen und Kooperation mit Experimenten erforscht. Heute arbeitet er für die EU, mit speziellem Fokus auf Steuerehrlichkeit und Vertrauen. Sein Lieblingsrückzugsort: Die Schweizer Berge.

René Rhinow

René Rhinow

«Der Nationalstaat zwischen Glorifizierung und Überwindung»
Die Schweiz könnte wesentliche Impulse für den Zusammenhalt in Europa beisteuern – wenn sie nur wollte …
René Rhinow war als vielseitiger Politiker und Wissenschaftler Grenzgänger und Brückenbauer zwischen Recht, Politik, Sicherheit und Humanität. Heute ist er pensioniert und arbeitet als Grossvater, Schreibender und Vortragender.

Anmelden





Name (Pflichtfeld)

Vorname (Pflichtfeld)

Titel

Funktion

Straße (Pflichtfeld)

PLZ, Ort (Pflichtfeld)

Telefon (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Über Uns

Das Thurgauer Wirtschaftsinstitut (TWI) ist ein Aninstitut der Universität Konstanz. Als grenzübergreifendes deutsch-schweizerisches Projekt versteht sich das TWI als Zentrum für Experimentelle Wirtschaftsforschung in der Bodenseeregion.

Im Lakelab, dem Labor für Experimentelle Wirtschaftsforschung des TWI an der Universität Konstanz, treffen Personen in Experimenten Entscheidungen mit monetären Konsequenzen. In Abhängigkeit von eigenen Entscheidungen und den Entscheidungen anderer Personen verdienen die TeilnehmerInnen mehr oder weniger Geld. Auf diesem Weg können verschiedenste ökonomische Situationen untersucht werden: Beispiele sind, wie Märkte funktionieren, wann Menschen kooperieren oder welche Menschen risikofreudig sind.

Die Träger des TWI

Das Thurgauer Wirtschaftsinstitut an der Universität Konstanz wird von der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung getragen. Dank der Stadt Kreuzlingen fand das TWI optimale Arbeitsbedingungen in der Hauptstrasse 90 am Bärenplatz. Daneben engagiert sich die Thurgauer Kantonalbank: geschäftsführender Institutsleiter des TWI ist der Inhaber des TKB-Stiftungslehrstuhls an der Universität Konstanz.