Umweltschutz: Staatsaufgabe oder Bürgerpflicht?

Das Bodensee Wirtschaftsforum 2011 thematisiert in diesem Jahr die Frage „Umweltschutz: Staatsaufgabe oder Bürgerpflicht?“. Ins Thema einführen wird Simeon Schudy, wissenschaftlicher Mitarbeiter am TWI. Diskutieren werden im Anschluss unter der Gesprächsleitung von Prof. Dr. Urs Fischbacher Nationalrätin Hildegard Fässler, Dr. Jürg Hertz, Chef Amt für Umwelt des Kantons Thurgau und Prof. Dr. Reto Schleiniger von der ZHAW in Winterthur.

Programm im Überblick

17.30 Uhr

Einführung

Umweltschutz: Staatsaufgabe oder Bürgerpflicht? Antworten aus der Experimentellen Wirtschaftsforschung
Simeon Schudy, TWI

Diskussion

„Ein kluger Staat sorgt für Anreize, die es den Bürgerinnen und Bürgern erleichtern, in Massnahmen zum Schutz der Umwelt zu investieren.“
Hildegard Fässler, Nationalrätin

„Umweltschutz ist selbstverständlich Bürgerpflicht. Der Staat hat aber die Aufgabe, dem Schutz der Umwelt die nötige Nachachtung zu verschaffen, indem er Anreize setzt, unterstützt, informiert, regelt, überwacht und – wo nötig – Massnahmen ergreift.“
Dr. Jürg Hertz, Chef Amt für Umwelt, Kanton Thurgau

„Gesellschaftliche Regeln sollten sich auch dann bewähren, wenn
sich die Menschen nicht so verhalten, wie man es sich – vielleicht –
wünscht.“
Prof. Dr. Reto Schleiniger, ZHAW, Winterthur

Gesprächsleitung: Prof. Dr. Urs Fischbacher, TWI und Universität Konstanz

Apéro: 19.00 Uhr

Verantwortung

Wer trägt Verantwortung? Wer wird verantwortlich gemacht? Wem wird Verantwortung übertragen? Das Thurgauer Wirtschaftsinstitut hat in Laborexperimenten die Zuweisung von Verantwortung untersucht. Das Bodensee Wirtschaftsforum 2010 möchte diese verhaltensökonomische Perspektive um die politische, theologische und unternehmerische Perspektive erweitern – insbesondere auch aus praktischer Sicht.

Über Verantwortung diskutieren werden Ständerat Dr. Hermann Bürgi, der Unternehmer Hans-Peter Ueltschi, der Theologe Prof. Dr. Markus Ries von der Universität Luzern und Prof. Dr. Urs Fischbacher vom Thurgauer Wirtschaftsinstitut. Das Gespräch moderieren wird Peter Hartmeier von der Thurgauer Zeitung.

Programm im Überblick

17.30 Uhr

„Wem Verantwortung übertragen wird, der trägt die Verantwortung für sein eigenes sowie das in seinem Verantwortungsbereich liegende Tun und Lassen anderer.“
Dr. Hermann Bürgi, Ständerat

„In christlicher Perspektive steht Verantwortung unter anderem für Nachhaltigkeit: sozial gerecht – ökonomisch effizient – ökologisch sensibel.“

Prof. Dr. Markus Ries, Universität Luzern

„Verantwortungsvolles Handeln zeichnet gute Unternehmensführung aus.“
Hanspeter Ueltschi, Bernina AG

„Mit Experimenten kann man zeigen, wie Leute Verantwortung zuweisen – und wann Verantwortung abgeschoben werden kann.“
Prof. Dr. Urs Fischbacher, TWI und Universität Konstanz

Gesprächsleitung: Peter Hartmeier, Thurgauer Zeitung

Apéro: 19.00 Uhr

Verhindert langfristiges Denken Finanzkrisen?

Gemeinsam mit Dr. Christian Bluhm, Managing Director im Bereich Kreditrisiken bei der Credit Suisse,  Prof. Dr. Thorsten Hens, Leiter des Instituts für schweizerisches Bankenwesen an der Universität Zürich, Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Franke, Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Finanzmanagement an der Universität Konstanz diskutiert das Thurgauer Wirtschaftsinstitut am 21. April in der Aula der Kantonsschule Kreuzlingen, ob längerfristig ausgerichtetes Denken Finanzkrisen des derzeitigen Ausmasses verhindern könnte.

Programm im Überblick

17.30 Uhr

„Konsequentes und mit Blick auf quantitative und qualitative Ansätze ausbalanciertes Kreditrisikomanagement ist ein nachhaltiger Erfolgsfaktor im Kreditgeschäft.“
Christoph Müller, Credit Suisse

„Bonussysteme verleiten Manager, hohe Risiken einzugehen.“

Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Franke, Universität Konstanz

„Langfristiges Denken allein reduziert die Gefahr spekulativer Blasen nicht. Jeder, der mitspekuliert, weiss sehr wohl, dass die Blase über kurz oder lang platzen wird.“
Prof. Dr. Thorsten Hens, Universität Zürich

Gesprächsleitung: Prof. Dr. Urs Fischbacher, TWI und Universität Konstanz

Apéro: 19.00 Uhr