Umweltschutz: Staatsaufgabe oder Bürgerpflicht?

Das Bodensee Wirtschaftsforum 2011 thematisiert in diesem Jahr die Frage „Umweltschutz: Staatsaufgabe oder Bürgerpflicht?“. Ins Thema einführen wird Simeon Schudy, wissenschaftlicher Mitarbeiter am TWI. Diskutieren werden im Anschluss unter der Gesprächsleitung von Prof. Dr. Urs Fischbacher Nationalrätin Hildegard Fässler, Dr. Jürg Hertz, Chef Amt für Umwelt des Kantons Thurgau und Prof. Dr. Reto Schleiniger von der ZHAW in Winterthur.

Programm im Überblick

17.30 Uhr

Einführung

Umweltschutz: Staatsaufgabe oder Bürgerpflicht? Antworten aus der Experimentellen Wirtschaftsforschung
Simeon Schudy, TWI

Diskussion

„Ein kluger Staat sorgt für Anreize, die es den Bürgerinnen und Bürgern erleichtern, in Massnahmen zum Schutz der Umwelt zu investieren.“
Hildegard Fässler, Nationalrätin

„Umweltschutz ist selbstverständlich Bürgerpflicht. Der Staat hat aber die Aufgabe, dem Schutz der Umwelt die nötige Nachachtung zu verschaffen, indem er Anreize setzt, unterstützt, informiert, regelt, überwacht und – wo nötig – Massnahmen ergreift.“
Dr. Jürg Hertz, Chef Amt für Umwelt, Kanton Thurgau

„Gesellschaftliche Regeln sollten sich auch dann bewähren, wenn
sich die Menschen nicht so verhalten, wie man es sich – vielleicht –
wünscht.“
Prof. Dr. Reto Schleiniger, ZHAW, Winterthur

Gesprächsleitung: Prof. Dr. Urs Fischbacher, TWI und Universität Konstanz

Apéro: 19.00 Uhr